Donnerstag, 19. Juli 2018

Mann geht mit Holzlatte, die mit Nägeln bestückt ist, auf Polizisten los - Schusswaffengebrauch

Ein 25-jähriger Mann ist Mittwochabend (18.07.) in Mönchengladbach mit einer mit Nägeln bestückten Holzlatte auf Polizisten losgegangen. Nach mehreren Aufforderungen, die Latte niederzulegen und mehreren Warnschüssen gaben die Beamten Schüsse auf den Mann ab, nachdem sich dieser sich auch durch den Einsatz von Pfefferspray und Diensthunden nicht hatte beruhigen lassen. Die Behörden ermitteln nun und prüfen, ob der Schusswaffengebrauch gerechtfertigt war.


Die Polizei war am Mittwochabend zu Familienstreitigkeiten in ein Haus in der Rheydter Straße gerufen worden. Im Rahmen dieses Einsatzes hatte sich der 25-Jährige mit der mit Nägeln bestückten Holzlatte bewaffnet und war damit auf die Beamten losgegangen.

Der 25-Jährige wurde in Folge der Schüsse im Bauch- und Oberschenkelbereich schwer verletzt und in ein Mönchengladbacher Krankenhaus gebracht. Er befindet sich nicht in Lebensgefahr.

"Wie üblich, wenn Polizisten Schüsse auf Menschen abgeben und diese verletzen, wird der Sachverhalt aus Objektivitätsgründen durch eine andere Behörde geprüft. Deshalb hat die Aachener Polizei die Ermittlungen übernommen. Auf Grundlage des Ergebnisses der Ermittlungen wird die Staatsanwaltschaft entscheiden, ob tatsächliche Anhaltspunkte für ein strafbares Verhalten der Beamten vorliegen oder der Schusswaffengebrauch durch die Einsatzlage gerechtfertigt war", so ein Sprecher der Polizei und Staatsanwaltschaft.

(Quelle: Polizei Mönchengladbach, Foto: Symbolbild)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Natürlich war das nötig! Typisch Deutschland wird erstmal gegen die beamten ermittelt. klar, dass die polizisten sich nicht trauen zu wehren hier.

Anonym hat gesagt…

in italien hat sich der minister letztens für den schusswaffeneinsatz von beamten bedankt. hier wird ermittelt oder von Grünen getwittert, ob das nötig war - man kann ja auch reden......

Unknown hat gesagt…

Es ist gut und richtig das der Schusswaffengebrauch geprüft wird. Wir leben in einem Rechtsstaat und nicht im Wilden Westen.

Anonym hat gesagt…

ich denke da muss nichts mehr untersucht werden weil der Fall klar ist.

Lothar Frett hat gesagt…

Das Überprüfen des Schusswaffengebrauchs ist ein ganz normaler Vorgang. Eine Überprüfung heißt ja nicht, dass der Polizist direkt schuldig ist.

Unknown hat gesagt…

Deutschland rechtfertigt sich zu Tode. Und das ausgerechnet vor denen die ganz leise sein sollten .....

Anonym hat gesagt…

Warum nur auf Bauch und Beine gezielt? Ein Finaler hätte Geld gespart ,Beerdigungen müssen die Familien Bezahlen.
Keinen Respekt vor der Polizei ,dann muss die Polizei auch kenen Respekt erweisen ;)

Hanju hat gesagt…

Der Schußwaffengebrauch war gerechtfertigt, wenn der Täter sich schon nicht von Diensthunden und Pfefferspray nicht stoppen ließ. Die untragbaren Grünen können ja mal versuche, solche Typen mit Worten zu stoppen

Kommentar veröffentlichen

Bitte wählen Sie Ihre Formulierungen höflich und sachlich. Danke, Ihr Nachrichten Team.