Mittwoch, 22. Mai 2019

Großeinsatz der Polizei in NRW - Staatsanwaltschaft und Polizei Essen ermitteln gegen größere Personengruppe

Die Staatsanwaltschaft Essen und die Essener Polizei führen ein Ermittlungsverfahren gegen eine größere Personengruppe. Den Mitgliedern dieser Gruppe werden verschiedene Straftaten vorgeworfen. Gegen sie wird u. a. wegen des Handels mit Waffen und Betäubungsmitteln, sowie Verstößen im Bereich der Schleuserkriminalität und Fälschungsdelikten ermittelt.

Am frühen Mittwochmorgen (22.05.) durchsuchten Einsatzkräfte über 40 Objekte in Nordrhein-Westfalen. Ziel der Durchsuchungen sei, nach ersten Angaben der Polizei, das Auffinden von weiteren Beweismitteln. Eingesetzt wurden neben Beamten der Kriminalpolizei, auch Einsatzhundertschaften und Spezialeinsatzkommandos (SEK).

Zugriffe erfolgten u.a. in Essen-Borbeck und im Stadtteil Frillendorf. Bei den Tatverdächtigen soll es sich auch um ehemalige Mitglieder der irakischen Rockergruppierung "Al Salam 313" handeln. Die polizeilichen Maßnahmen werden, laut einem Sprecher, noch den ganzen Tag über andauern.

(Quelle: mit Polizei Essen, Fotos: Rene Anhuth)

Dienstag, 21. Mai 2019

Mitarbeiter einer Mietwagenfirma führen hochmotorisierte Firmenwagen zu illegalem Rennen in Köln aus - Führerscheine beschlagnahmt

Am Montagnachmittag (20.05.) hat ein Polizist in seiner Freizeit zwei Angestellte (20, 23) einer Mietwagenfirma beim Kräftemessen mit hochmotorisierten Firmenwagen in Köln-Deutz beobachtet. Mit aufheulenden Motoren beschleunigten die jungen Männer den Jaguar QQ6 und den Daimler-Benz AMG E immer wieder, nutzten jede Verkehrslücke für abrupte Spurwechsel und bedrängten andere Autofahrer durch dichtes Auffahren.

Der Polizist folgte den hochwertigen Sportwagen von der Deutz-Kalker-Straße über die Opladener Straße und zurück. Die Fahrt endete in der Tiefgarage des Stadthauses Deutz. Dort beschlagnahmte ein hinzugerufenes Streifenteam die Führerscheine der beiden Fahrer.

(Quelle: Polizei Köln, Foto: Symbolbild)

Montag, 20. Mai 2019

13-jähriges Mädchen seit mehreren Tagen verschwunden - Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche

Bereits seit Dienstagmorgen (14.05.) wird die 13-jährige Chantal R. vermisst. Nachdem das Mädchen auch am Wochenende nicht nach Hause zurückkehrte, wendete sich ihre Mutter, am Sonntagabend (19.05.) an die Polizei und erstattete eine Vermisstenanzeige. Chantal R. verließ am Dienstag, gegen 7 Uhr, ihr Zuhause in Dormagen-Horrem (Rhein-Kreis Neus) und machte sich vermeintlich auf den Weg zur Schule. Inzwischen ist bekannt, dass sie seit Dienstag nicht mehr am Unterricht teilgenommen hat.

Die Polizei sucht anhand folgender Beschreibung nach der Minderjährigen und bittet die Bevölkerung um Mithilfe: Chantal R. ist etwa 165 Zentimeter groß, schlank und hat dunkelblondes schulterlanges Haar. Sie trug bei ihrem Verschwinden eine beige Jacke mit Fellkragen, einen dunkelblauen Pullover, braune Jeans, blaue Stiefeletten mit weißer Sohle und einen Rucksack. Ergänzend veröffentlicht die ermittelnde Kripo ein ihr vorliegendes Foto der Vermissten (Bild entstand 2017). Das Mädchen hat, nach Angaben der Mutter, unter anderem einen Bekanntenkreis in Grevenbroich und könnte sich möglicherweise auch dort aufhalten.

Die Polizei fragt: Wer hat die 13-Jährige gesehen oder kann Angaben zu ihrem Aufenthaltsort machen? Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 25 unter der Telefonnummer 02131 300-0 entgegen.

(Quelle/Foto: Polizei Rhein-Kreis Neuss)

Sexuelle Belästigung einer 16-Jährigen - Phantombildfahndung der Polizei nach dem Tatverdächtigen

Die Kriminalpolizei in Essen sucht mit einem Phantombild einen unbekannten Mann, der ein 16 Jahre altes Mädchen auf dem Weg zur Schule sexuell belästigt haben soll. An der Katernberger Straße/Ecke Termeerhöfe in Essen-Katernberg, sprach der unbekannte Mann das Mädchen an. Zunächst verwickelte er sie in ein Gespräch, bedrängte sie dann und folgte ihr weiter in Richtung Schule.

Plötzlich ergriff der Mann die Hand des Mädchens, stieß sie in ein Gebüsch, berührte sie am Oberkörper und küsste sie. Lauthals schrie sie um Hilfe, sodass der Mann von ihr abließ. Nachdem die Ermittler des Kriminalkommissariats 12 mit dem Mädchen gesprochen hatten, ergab sich ein konkreter Tatverdacht gegen einen 23-jährigen Mann.

Der Tatverdacht gegen den Mann konnte im Laufe der umfangreichen Ermittlungen jedoch nicht erhärtet werden. Daher sucht die Kripo nun mit einem Phantombild nach Hinweisen auf den Unbekannten. Tatzeitpunkt war Freitag (08.06.2018) gegen 11:50 Uhr. Unter der Rufnummer 0201/829-0 nimmt die Polizei die Anrufe entgegen.

(Quelle/Foto: Polizei Essen)

Polizisten in Essen vor Shisha-Bar attackiert und dienstunfähig geschlagen - Drei Beamte verletzt

Bei einem Polizeieinsatz am Sonntagmorgen (19.05.) auf der Altendorfer Straße in Essen wurden drei Polizisten verletzt. Einer von ihnen sei, nach Angaben der Polizei, für mehrere Wochen dienstunfähig. Gegen 06:10 Uhr wurden die Polizeibeamten zu einer Auseinandersetzung vor einer Shisha-Bar gerufen. Vor der Bar trafen sie auf fünf Männer, zwei davon waren aggressiv und gingen sich gegenseitig verbal an.

Als der 23-jährige Aggressor auf seinen ebenfalls 23-jährigen Kontrahenten zuging, versuchten die Polizisten die beiden Männer zu trennen. Der Angreifer leistete dabei erheblichen Widerstand, indem er um sich schlug und einen Polizisten zu Boden stieß. Schließlich konnte er überwältigt und mit Handschellen gefesselt werden.

Während er zur Wache gebracht wurde, beleidigte der Mann die Polizisten. Dem 23-Jährigen wurde im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen. Anschließend wurde er ins Polizeigewahrsam gebracht, wo er bis zum Nachmittag bleiben musste. Durch die Widerstandshandlung verletzte sich einer der Beamten so schwer, dass er mehrere Wochen keinen Dienst verrichten kann.

(Quelle: Polizei Essen, Foto: Symbolbild)

Beleidigungen und Amokdrohungen sorgen für großen Polizeieinsatz in Essen - Zwei Schulen betroffen

Nach zwei Anrufen an Schulen im Essener Süden heute Morgen (20.05), bei denen neben Beleidigungen auch eine Amokdrohung ausgesprochen wurde, ermittelt nun die Polizei. Gegen kurz nach 7 Uhr erhielt eine Schule an der Bergerhauser Straße einen Anruf einer männlichen Personen, die den Angerufenen mit einer Vielzahl von Beleidigungen titulierte.

Gegen 7:30 Uhr rief vermutlich der gleiche Mann eine Schule am Treibweg an, nannte ebenfalls eine Vielzahl von Beleidigungen und erwähnte zudem eine Amoktat.

An beiden Schulen erschien die Polizei und nahm die Strafanzeigen auf. Die Schule am Treibweg hat richtig gehandelt und nach dem Drohanruf augenblicklich mit der Räumung der Schule begonnen.

Die Polizei nimmt solche Anrufe ernst, es gibt aber aktuell keine konkreten Hinweise auf eine geplante Amoktat. Die Identifizierung des Anschlussinhabers sowie die Suche nach dem Grund des Anrufs sind Gegenstand der weiteren polizeilichen Ermittlungen.

(Quelle: Polizei Essen, Foto: Symbolbild)

Düsseldorf: VW Passat stürzt in Baugrube - 77-jähriger Fahrer vorsorglich ins Krankenhaus

Von einem internistischen Notfall als Ursache geht die Polizei derzeit nach einem ungewöhnlichen Verkehrsunfall in Düsseldorf-Reisholz aus. Ein 77-Jähriger war zur Unfallzeit (Montag, 20.05., 7.20 Uhr) mit seinem Passat auf der Henkelstraße in Richtung Nürnberger Straße mit geringer Geschwindigkeit nach links von der Fahrbahn abgekommen.

Im weiteren Verlauf stieß er links gegen mehrere Verteilerkästen, Masten und Absperrmaterial. Schließlich kam das Fahrzeug links auf der Gegenfahrbahn in einem Arbeitsschacht zum Stehen und hing dort seitlich fest. Der Fahrer konnte sich selbstständig befreien und wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen dauern an.

(Quelle: Polizei Düsseldorf, Foto: Patrick Schüller)

Sonntag, 19. Mai 2019

Mann löst größeren Einsatz mit Spezialeinheiten aus - Bochumer festgenommen

Am Sonntagabend (19.05.) hat ein bewaffneter 38-Jähriger einen größeren Einsatz im Bochumer Stadtteil Weitmar ausgelöst. Gegen 18.00 Uhr erhielt die Polizei über Notruf Kenntnis von der Bedrohung einer Frau. Ein 38-jähriger Bochumer soll seine Ex-Ehefrau und deren neuen Lebensgefährten im Bereich Neuhofstraße in Weitmar mit einer Pistole bedroht haben und anschließend geflüchtet sein.

Die sofort ausgelösten Fahndungsmaßnahmen führten zur Ermittlung des Flüchtigen in seiner Wohnung an der Knappenstraße in Weitmar. Da der Mann jeglichen Kontakt mit den eingesetzten Kräften verweigerte, wurden vor dem Hintergrund seiner Bewaffnung Spezialeinheiten hinzugezogen. Die Einsatzkräfte umstellten die Örtlichkeit, sperrten die unmittelbar angrenzenden Straßen und leiteten den Verkehr über die umliegenden Straßen ab.

Gegen 21.14 Uhr gelang es den Spezialeinsatzkräften kommunikativ, den 38-Jährigen zur Aufgabe zu bewegen. Beim Verlassen seiner Wohnung konnte er unverletzt festgenommen werden. Da der Mann augenscheinlich unter dem Einfluss berauschender Mittel stand, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Die Pistole wurde sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an.

(Quelle: Polizei Bochum, Fotos: Justin Brosch)