Donnerstag, 18. August 2022

Dorsten: Tankstelle überfallen - Mitarbeiter leicht verletzt - Polizei sucht Zeugen

An der Schleusenstraße ist am frühen Morgen (18.08.) eine Tankstelle überfallen worden. Zwei unbekannte Täter betraten gegen 4.15 Uhr den Verkaufsraum und bedrohten die beiden Angestellten mit einer Schusswaffe (vermutlich Pistole).

Die maskierten Männer verlangten Bargeld aus dem Tresor und flüchteten schließlich mit Bargeld und Zigaretten. Eine der Angestellten wurde bei dem Überfall leicht verletzt. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern verlief erfolglos.

Die beiden Täter wurden wie folgt beschrieben: 1) etwa 45 Jahre alt, ca. 1,80m groß, schlanke Statur, braune Augen, bekleidet mit einem hellgrauen Hoodie/Kapuzenpulli, blauen Jeans, weißen Schuhen. Er soll deutsch mit Akzent gesprochen haben.

2) etwas kleiner als der andere Täter, ca. 1,70 bis 1,75m groß, schlanke Statur, trug eine schwarze Oberbekleidung, blaue Jeans, schwarze Schuhe. Auch er soll deutsch mit Akzent gesprochen haben.

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise auf Tatverdächtige geben können. Möglicherweise hat jemand die Täter auf der Flucht gesehen oder hat verdächtige Beobachtungen gemacht. Entsprechende Hinweise nimmt das zuständige Kriminalkommissariat unter Tel. 0800/2361 111 entgegen.

(Quelle: Polizei Recklinghausen, Foto: Symbolbild / nrw-aktuell.tv)

Dienstag, 16. August 2022

Tierischer Einsatz für die Polizei in Hilden - Entlaufenes Pferd eingefangen - Gestürzte Reiterin unverletzt

Am Dienstag (16. August 2022) gegen 14:30 Uhr war eine 28-jährige Reiterin auf ihrem Pferd durch den Hildener Stadtwald geritten, als sie auf Höhe eines Restaurants gegenüber der Waldkaserne aus bislang noch nicht geklärter Ursache von ihrem Ross zu Boden fiel. Hierbei wurde sie zwar glücklicherweise nicht verletzt - allerdings lief das Pferd nun über die zu dieser Zeit stark frequentierte Elberfelder Straße in Richtung Innenstadt davon, weshalb die Frau folgerichtig die Polizei informierte und um Hilfe bat.

Polizeibeamte der Wache Hilden waren sehr schnell an der Einsatzörtlichkeit und konnten das Tier unter großem Geschick von der Straße lotsen und schlussendlich unverletzt in einen Fußgängerweg auf Höhe der Kreuzung mit der Berliner Straße geleiten. Unterstützung erhielten sie dabei von einer Hildener Autofahrerin, die nicht nur zufällig von dem Einsatz mitbekommen hatte, sondern als erfahrene Reiterin sogar aus einem Strick einen Pferdezaum binden konnte, um somit das Tier an Ort und Stelle zu halten. Hier erhielt das Pferd dann auch noch von den Kindern eines benachbarten Kindergartens einen Apfel, ehe die zuvor zu Boden gefallene Reiterin ebenfalls an der Örtlichkeit eintraf, und ihr Pferd wieder in ihre Obhut nahm.

Die Kreispolizeibehörde Mettmann bedankt sich an dieser Stelle ausdrücklich bei der jungen Hildenerin, die dabei geholfen hat, das Pferd an Ort und Stelle zu halten und zu beruhigen.

(Quelle/ Foto: Kreispolizeibehörde Mettmann)

Öffentlichkeitsfahndung nach versuchtem Tötungsdelikt in Eschweiler: Polizei fahndet mit Fotos nach Tatverdächtigem

Am 08.08.2022 zwischen 03:15 Uhr und 03:20 Uhr verschaffte sich ein derzeit noch unbekannter männlicher Täter gewaltsam Zutritt zu den Räumlichkeiten der videoüberwachten Pizzeria "Freddy Fresh" in Eschweiler, Gasthaustraße 1 a und übergoss den Fußboden und Einrichtungsgegenstände mit einer brennbaren Flüssigkeit.

Im Anschluss entzündete er die Flüssigkeit. Bei der Tatörtlichkeit handelt es sich um ein gemischt genutztes Wohn- und Geschäftshaus. Es hing nur vom Zufall ab, dass das Feuer nicht durchzündete und kein Anwohner verletzt wurde.

Der Sachverhalt wurde von der Staatsanwaltschaft Aachen u. a. als versuchtes Tötungsdelikt gewertet. Die Ermittlungen der eingerichteten Mordkommission dauern an. Zwei Fahndungsbilder können unter folgendem Link abgerufen und verwendet werden:

https://polizei.nrw/fahndung/85364

Wer kann Angaben zur abgebildeten Person machen?

Hinweise bitte an 0241/9577 - 31101 oder außerhalb der Geschäftszeiten an 0241/ 9577 - 34210.

(Quelle/ Fotos: Polizei Aachen)

A57 bei Krefeld: Tanklastzug umgekippt - LKW-Fahrer schwer verletzt - Bevölkerung über NINA gewarnt - Erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen

Am Dienstag (16.08.) gegen 9:49 Uhr musste die Feuerwehr zu einem Gefahrguteinsatz auf die A57 Richtung Köln ausrücken. Im Bereich der Anschlussstelle Krefeld-Gartenstadt (Charlottering, Autobahnkreuz Gartenstadt) war ein Tanklastzug aus noch ungeklärter Ursache auf die Seite gekippt.

Nach ersten offiziellen Erkenntnissen wurde der LKW-Fahrer schwer verletzt. Lebensgefahr konnte zu dem Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden. Die Feuerwehr musste die Unfallstelle großräumig sperren. Die Bevölkerung wurde über die Warn-App NINA informiert, da davon ausgegangen werden musste, dass Schadstoffe freigesetzt wurden.

Nach ersten Informationen soll es sich bei der ausgetretenen Ladung um flüssigen Kunststoff gehandelt haben. Im Bereich der Anschlussstelle Krefeld-Gartenstadt musste mit massiven und längerfristigen Verkehrsbeeinträchtigungen gerechnet werden. Verkehrsteilnehmer wurden gebeten, die Unfallstelle großräumig zu umfahren. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache eingeleitet.(jh)

(Foto: Andreas Drabben / nrw-aktuell.tv)

Zeuge hält angetrunkenen Autofahrer in Dortmund fest: Tatverdächtiger war zur Fahndung ausgeschrieben

Trunkenheit im Straßenverkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis, der Diebstahl eines Autos, ein Kennzeichenmissbrauch und ein Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz - mit diesen Tatvorwürfen konfrontiert die Polizei einen Dortmunder, der am Montag (15.08.2022) offenkundig unter dem Einfluss von Alkohol am Steuer eines VW Passat saß.

Der 50-Jährige fiel zwei Zeugen um 15:30 Uhr auf, weil er auf einer Tankstelle mehrfach im Kreis fuhr, dann ausstieg und schließlich stark schwankend den Verkaufsraum betrat. Als der Mann wieder in den Passat einsteigen und losfahren wollte, hinderte einer der Zeugen (30) den 50-Jährigen daran und verständigte die Polizei.

Der Polizei erklärte der Dortmunder, dass er seit mehr als einem Jahr keine Fahrerlaubnis mehr besitze. Im Passat lagen mehrere Flaschen mit Alkohol. Im und am Passat entdeckten die Polizisten gestohlene Kfz-Kennzeichen. Darüber hinaus besteht der Verdacht, dass der Passat gestohlen wurde. Damit nicht genug: Der Mann war zur Fahndung ausgeschrieben. Anlass dafür waren Fahrverbote.

Ein Arzt entnahm dem Mann eine Blutprobe. Die Polizei leitete mehrere Ermittlungsverfahren ein.

(Quelle: Polizei Dortmund, Foto: Symbolbild / nrw-aktuell.tv)

Montag, 15. August 2022

L333 bei Eitorf: Tödlicher Frontalunfall zwischen PKW und Schulbus - Zwei Kinder leicht verletzt - Rettungshubschrauber im Einsatz

Am Montagmittag (15.08.) gegen 11:53 Uhr ereignete sich auf der Landstraße 333 (L333) zwischen Eitorf-Bach und Eitorf-Zentrum (Rhein-Sieg-Kreis) ein Verkehrsunfall mit tragischem Ausgang. Nach ersten offiziellen Informationen war ein PKW aus noch ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr geraten und dann frontal mit einem Schulbus kollidiert.

Durch die Kollision wurden die Insassen, zwei Männer im Alter von 74 und 49 Jahren, im PKW eingeklemmt. Der 74-jährige Fahrer verstarb noch an der Unfallstelle. Der 49-jährige Beifahrer wurde mit einem Rettungshubschrauber schwer verletzt in ein umliegendes Krankenhaus geflogen.

In dem Schulbus saßen sechs Kinder. Zwei Kinder (8 und 10 Jahre) wurden leicht verletzt und nach rettungsdienstlicher Erstversorgung ins Krankenhaus gebracht. Nachdem die Eltern über den Verkehrsunfall in Kenntnis gesetzt wurden, wurden die anderen Kinder vorsorglich in die Kinderklinik nach Sankt Augustin gebracht. Die 43-jährige Busfahrerin blieb ersten Erkenntnissen gemäß unverletzt.

Beide Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt und von der Polizei sichergestellt. Die Polizei wurde zwecks Sicherung der Unfallspuren durch ein VU-Team aus Köln unterstützt. Für die Zeit der Unfsllaufnahme blieb die Landstraße 333 komplet gesperrt. Die Unfallursache ist Gegenstand der laufenden polizeilichen Ermittlungen.

(Fotos: Vincent Kempf / nrw-aktuell.tv)

Wenden (Kreis Olpe): Tödlicher Verkehrsunfall nach Kirmesbesuch - Fahrer und Beifahrer verstorben - 13-jähriges Mädchen überlebt schwer

Ein Verkehrsunfall mit zwei tödlich verletzten Personen hat sich in der Nacht von Sonntag (14. August) auf Montag (15. August) gegen 23:55 Uhr auf der Straße "Zur Schermecke" in Wenden-Schönau ereignet.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand befuhr hier ein 29-jähriger Pkw-Fahrer nach dem Kirmesbesuch die Straße in Richtung Schönau. In seinem Wagen befanden sich ein 26-jähriger Beifahrer und ein 13-jähriges Mädchen. In einer Rechtskurve kam er mit seinem Fahrzeug nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum.

Der Fahrer und der Beifahrer verstarben vor Ort. Das im Fahrzeug sitzende Mädchen erlitt schwere Verletzungen. Sie konnte von der Feuerwehr aus dem Auto befreit werden und kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Das Mädchen ist eine Familienangehörige des Fahrers.

Ein Verkehrsunfallaufnahmeteam der Polizei war für die Unfallaufnahme ebenfalls vor Ort. Die Straße war mehrere Stunden lang gesperrt. Aufgrund von Zeugenaussagen geht die Polizei derzeit davon aus, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Alkohol stand. Eine Blutprobe wurde entnommen. Das Fahrzeug wurde sichergestellt.

(Quelle: Polizei Kreis Olpe, Foto: Symbolbild / nrw-aktuell.tv)

Sonntag, 14. August 2022

Pulheim: Transporter rammt Roller und flüchtet - Ein Toter und ein lebensgefährlich Verletzten - Transporter-Fahrer festgenommen

Bei einem Verkehrsunfall in Pulheim sind am Samstagabend (13. August) zwei Männer lebensgefährlich verletzt worden. Einer von ihnen erlag wenig später in einem Krankenhaus seinen schwersten Verletzungen. Der Gesundheitszustand des zweiten Patienten ist nach derzeitiger Auskunft der behandelnden Ärzte weiterhin kritisch.

Nach Zeugenangaben flüchtete ein Unfallbeteiligter in einem weißen Kastenwagen von der Unfallstelle. Umfangreiche Fahndungsmaßnahmen der Polizei führten im Stadtgebiet Rommerskirchen zur Kontrolle eines Tatverdächtigen (38). Er war deutlich alkoholisiert. Ein vorläufiger Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als 2,8 Promille.

Nach ersten Ermittlungen ist er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Polizisten erkannten an seinem Fahrzeug Beschädigungen, die mit dem Verkehrsunfall in Zusammenhang stehen könnten. Daher nahmen sie den Tatverdächtigen vorläufig fest und ordneten die Entnahme einer Blutprobe zur Feststellung von Alkohol- und Drogenkonsum an. Das Fahrzeug und das Mobiltelefon des Verdächtigen stellten die Polizisten als Beweismittel sicher.

Nach ersten Ermittlungen waren zwei Männer gegen 23.45 Uhr auf einem Kleinkraftrad auf der Bundesstraße 59 in Fahrtrichtung Grevenbroich unterwegs. Nach Zeugenangaben soll der Fahrer eines Kastenwagens ein Auto überholt haben. Nach dem Überholvorgang sei es dann zur Kollision mit dem Kleinkraftrad gekommen, dass vor dem Pkw in gleicher Richtung gefahren sein soll.

Der Zweiradfahrer und sein Sozius seien gestürzt, während der Fahrer des Kastenwagens Gas gegeben habe und von der Unfallstelle geflüchtet sei. Zeugen leisteten bis zum Eintreffen der alarmierten Rettungskräfte Erste Hilfe.

Zur Sicherung der Unfallspuren war unter anderem auch das Verkehrsunfallaufnahmeteam der Polizei Düsseldorf im Einsatz. Polizisten stellten das Kleinkraftrad und mehrere Spurenträger, die an der Unfallstelle lagen, als Beweismittel sicher. Aus Gründen des Opferschutzes können weitere Informationen zu den Unfallbeteiligten nicht vor Montagmittag erfolgen.

Das Verkehrskommissariat der Polizei Rhein-Erft-Kreis hat bereits die Ermittlungen zu dem Verkehrsunfall aufgenommen. Die Beamten gehen unter anderem ersten Hinweisen nach, dass die Beleuchtung des Kleinkraftrads während des Unfalls nicht ordnungsgemäß gewesen sein könnte. Die Ermittlungen, ob es sich bei dem Festgenommenen tatsächlich um den flüchtigen Unfallfahrer handelt laufen auf Hochtouren. Auch die Frage ob der Verstorbene oder sein Begleiter zum Unfallzeitpunkt das Kleinkraftrad geführt hat ist Gegenstand der Ermittlungen

(Quelle: Polizei Rhein-Erft-Kreis, Fotos: Vincent Kempf / nrw-aktuell.tv)