Samstag, 20. Juli 2024

Neuss: Verfolgungsjagd endet mit Verkehrsunfall und vier Festnahmen - Streifenwagen beschädigt

Am 20.07.2024, gegen 01:00 Uhr, wollten Kräfte der Polizei Neuss einen PKW mit 4 Insassen auf dem Berghäuschensweg kontrollieren. Die Anhaltezeichen wurden jedoch ignoriert und man flüchtete, unter Missachtung von Rotlicht-zeigenden Lichtzeichenanlagen, über innerstädtische Straßen durch die Stadtteile Gnadental, Selikum und Reuschenberg.

An der Einmündung Insterburger Straße/Nixhütterweg kollidierte das flüchtende Fahrzeug mit einem Verkehrszeichen und einer Baustellenbeschilderung. Durch die umstürzende Baustellenbeschilderung wurden zwei folgende Streifenwagen leicht beschädigt. Die Insassen flüchteten zu Fuß von der Unfallstelle, konnten jedoch im Nahbereich, unter Beteiligung eines Diensthundeführers, angetroffen und festgenommen werden.

Die angebrachten, wie weitere im Fahrzeug aufgefundene Kennzeichen wurden im Laufe des Jahres entwendet. Zudem wurde bei den Insassen Betäubungsmittel aufgefunden. Den 19jährigen Fahrer und die weiteren Insassen im Alter von 18-24 Jahren erwartet nun ein Strafverfahren wegen u.a. Kennzeichendiebstahls, Verstoß gegen das Konsumcannabisgesetz, Verkehrsunfallflucht und Fahren ohne Fahrerlaubnis und unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Für die Verkehrsunfallaufnahme unterstützte die Feuerwehr Neuss und leuchtete die Unfallstelle aus.

(Quelle/Foto: Polizei Neuss)

Donnerstag, 18. Juli 2024

Tödliche Messerattacke in Wuppertal - Drei Täter flüchtig - Vor Ort noch versucht zu reanimieren

Am 17.07.2024, um 23:36 Uhr, erhielt die Polizei Wuppertal einen Notruf durch einen Anwohner, dass es in der Gruitener Straße zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen kam, in dessen Verlauf eine Person verletzt worden sei.

Die eingesetzten Beamten fanden im Hinterhof des Wohnhauses einen 24-jährigen Mann, der mutmaßlich diverse Stichverletzungen aufwies und umgehend - zunächst von den Beamten und später den Rettungskräften - reanimiert werden musste.

Die Rettungskräfte brachten den Verletzten in ein Krankenhaus, in dem er wenig später verstarb. Im Zuge der Nahbereichsfahndung konnten die drei mutmaßlichen Täter, die sich in unbekannte entfernt hatten, nicht angetroffen werden.

(Quelle: Polizei Wuppertal, Foto: Justin Brosch / nrw-aktuell.tv)

Dienstag, 16. Juli 2024

Möglicher Fehler bei Lasermessgeräten - 115 Messgeräte werden vorübergehend nicht mehr eingesetzt

Am 6. Juli ist das LZPD NRW im Auftrag des Herstellers darüber informiert worden, dass es bei dem Lasermessgerät TrueSpeed LTI 20-20 zu einem Fehler gekommen sei.

Bei einer Überprüfung, die durch einen Sachverständigen und die PTB (Physikalisch-Technische Bundesanstalt) durchgeführt wurde, soll es zu Messabweichungen gekommen sein. In NRW sind in 27 Kreispolizeibehörden 115 Lasermessgeräte dieses Typs im Einsatz. Insgesamt verfügt die Polizei NRW über 650 Lasermessgeräte.

Auch wenn derzeit noch unklar ist, ob es sich bei dem Fehler um den eines einzelnen Gerätes handelt und ob alle 115 Geräte der Polizei NRW überhaupt von dem Fehler betroffen sind, hat das LZPD NRW alle Kreispolizeibehörden mit Schreiben vom 9. Juli aufgefordert, auf den Einsatz der betroffenen Lasermessgeräte bis auf Weiteres zu verzichten.

Das LZPD NRW arbeitet mit Hochdruck an der Aufklärung und steht in engem Austausch mit dem Hersteller und den Bußgeldstellen. Erst nach Vorliegen weitergehender Informationen können weitere Maßnahmen, insbesondere auch für mögliche Betroffene nach Geschwindigkeitsverstößen, geprüft werden.

(Quelle: LZPD NRW, Foto: Symbolbild / nrw-aktuell.tv)

Montag, 15. Juli 2024

Essen: Vermeintliche Stromberater stehlen zahlreiche Schmuckstücke einer 90-Jährigen - Polizei veröffentlicht Fotos und bittet um Hinweise

Am 21. Mai gegen 16 Uhr gaben sich zwei unbekannte Männer als Stromberater aus und betraten das Haus der 90-jährigen Essenerin. Unter dem Vorwand, Messungen im Haus vornehmen zu müssen, lenkten sie die Essenerin ab. Dabei stahlen sie zahlreiche Schmuckstücke und flüchteten daraufhin aus dem Haus in unbekannte Richtung. Die Unbekannten wurden bei der Tat von einer Videoüberwachung gefilmt. Mit Bildern sucht das Kriminalkommissariat 13 nach den Tatverdächtigen.

Die Fotos können Sie unter folgendem Link abrufen: https://polizei.nrw/fahndung/140831

Zeugen, die Hinweise zu den Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0201/829-0 oder per E-Mail an hinweise.essen@polizei.nrw.de bei der Polizei Essen zu melden.

(Quelle/ Fotos: Polizei Essen)

Freitag, 12. Juli 2024

Tötungsdelikt in Gelsenkirchen: Mann (30) tötet Ehefrau (20) - Kinder waren in der Wohnung

Am Freitagmorgen (12.07.) ereignete sich in einem Mehrfamilienhaus an der Schalker Straße in Gelsenkirchen ein Tötungsdelikt. Nach ersten Informationen hat der Ehemann (30) und Vater der gemeinsamen Kinder seine 20-jährige Frau getötet und ist mit einem Fahrzeug geflohen.

Als die Rettungskräfte in der Wohnung unterm Dachgeschoss des Hauses eintrafen, konnten sie nur noch den Tod der jungen Frau feststellen. In der Wohnung sollen sich noch Kinder, darunter auch Kleinkinder, aufgehalten haben. Ob sie die Tat mit ansehen mussten, ist noch unklar.

Das Jugendamt war vor Ort und hat die Kinder in Obhut genommen. Die Polizei fahndete mit einem Großaufgebot nach dem flüchtigen Täter, der am Nachmittag in Belgien festgenommen wurde. Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unbekannt, eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

(Fotos: Justin Brosch / nrw-aktuell.tv)

Essen: Mehrere Verletzte bei zwei Bränden in Altendorf - Insgesamt 20 verletzte Personen - Polizei ermittelt wegen Brandstiftung und sucht nach Zeugen

In der Nacht zum Freitag (12.07.) gegen 23:50 Uhr meldeten Anwohner der Ohmstraße eine starke Rauchentwicklung im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses. Bei Eintreffen der Feuerwehr war der Brand bereits durch mehrere Anwohner gelöscht worden. Es stellte sich heraus, dass ein Kinderwagen im Treppenhaus gebrannt hatte. Bei dem Brand wurden insgesamt acht Personen, durch das Einatmen von Rauchgas, leicht verletzt. Davon wurden sechs Personen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert.

In Altendorf kam es gegen 3 Uhr erneut zu einem Brand. Einige Hundertmeter weiter, in der Körnerstraße, stellten Anwohner ebenfalls ein stark verrauchtes Treppenhaus fest. Augenscheinlich brannte es im Keller des Mehrfamilienhauses. Durch die Feuerwehr konnte der Brand gelöscht werden. Zwölf Personen wurden durch das Einatmen von Rauchgas leicht verletzt, davon wurden drei Personen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert.

Die Brandursache ist in beiden Fällen derzeit unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Brandstiftung übernommen. Ob ein Zusammenhang zwischen beiden Bränden besteht kann derzeit weder bestätigt, noch ausgeschlossen werden.

Sollten Sie Hinweise zu den Brandursachen oder verdächtigen Personen geben können, wenden Sie sich bitte unter 0201/829-0 oder unter hinweise.essen@polizei.nrw.de an die Polizei Essen.

(Quelle: Polizei Essen, Foto (1): Ohmstraße; Fotos (2,3): Körnerstraße - WTVnews)

Mittwoch, 10. Juli 2024

Essen: Hilflose Person treibt im Wasser - Frau durch Feuerwehr aus der Ruhr gerettet

Heute Morgen, am 10. Juli um 07.37 Uhr, meldeten Mitarbeiter einer Gerüstbaufirma, die an den Anlagen des Spillenburger Wehrs tätig waren, der Feuerwehr, dass eine hilflose Person in der Ruhr treibt. Sofort wurden zahlreiche Einsatzkräfte, unter anderem Rettungstaucher und die Höhenrettungsgruppe, nach Essen-Steele an die Westfalenstraße zum Spillenburger Wehr entsandt. Als die ersten Einsatzkräfte an der gemeldeten Adresse eintrafen, entdeckten sie eine weibliche Person im Wasser treiben. Diese versuchte, sich am Rechen des Wehrs festzuhalten.

Sofort wurde die Wehranlage außer Betrieb genommen und eine mit einer Feuerwehrleine gesicherte Einsatzkraft zu der Frau herabgelassen. Dieser setzte einen Rettungsring ein, um die Frau über der Wasseroberfläche zu halten. Parallel wurde durch die Einsatzleitung die Taucherstaffel in Bereitstellung gebracht. Ein Strömungsretter wurde mit einer Drehleiter, die am Uferbereich aufgebaut wurde, ins Wasser gebracht und schwamm zu der Person.

Nach der Sicherung konnte diese mithilfe eines Rettungsbrettes in den Korb der Drehleiter gerettet werden. Anschließend wurde die Patientin an den anwesenden Rettungsdienst übergeben und notärztlich versorgt. Nach der Stabilisierung wurde sie in eine Essener Klinik transportiert.

Durch viele günstige Faktoren und den sehr effektiven Einsatz konnte die Frau bereits 20 Minuten nach der Alarmierung gerettet werden und einer medizinischen Behandlung zugeführt werden.

Wieso die Person im Wasser trieb, ist derzeit unklar. Die Polizei Essen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Feuerwehr Essen war mit rund 35 Einsatzkräften der Feuerwehr, u.a. dem Führungsdienst, der Taucherstaffel, der Höhenrettungsgruppe und dem Rettungsdienst für rund 45 Minuten im Einsatz.

(Quelle/ Fotos: Feuerwehr Essen)

Oberhausen: 12-jähriges Mädchen mit Messer auf Spielplatz - Polizei gibt Warnschüsse in die Luft ab

Gestern Nachmittag (9. Juli, gegen 15:30 Uhr) wurde die Polizei zu einem Spielplatz an der Westfälischen Straße/Vikariestraße gerufen, weil dort ein 12-jähriges Mädchen mit einem Messer hantiere.

Als die ersten Polizeibeamten kurze Zeit später am Spielplatz eintrafen, konnten sie vor Ort eine Gruppe von Kindern sowie ein weiteres Mädchen mit einem Messer in der Hand feststellen. Das Mädchen kam in bedrohlicher Weise mit dem Messer auf die Beamten zu.

Trotz der Aufforderung, stehenzubleiben, näherte sich das Mädchen weiter den Beamten, woraufhin eine Beamtin einen Warnschuss in die Luft abgab. Da das Mädchen weiterlief, gab die Beamtin einen weiteren Warnschuss in die Luft ab.

Die bei dem Mädchen kurzzeitig entstandene Irritation wurde dazu genutzt, das Mädchen unverletzt zu überwältigen. Hierbei half ein unbeteiligter Zeuge, der sich dem Mädchen von einer anderen Seite genähert hatte.

Das Verfahren wurde der zuständigen Dezernentin der Staatsanwaltschaft Duisburg für psychisch auffällige Straftäter und Straftäterinnen zur Prüfung eines Anfangsverdachts vorgelegt.

(Quelle: Polizei Oberhausen, Foto: Symbolbild/ nrw-aktuell.tv)