Samstag, 2. Juli 2022

Essen: Verfolgungsfahrt endet mit schwerem Verkehrsunfall - Eine Person im Fahrzeug eingeklemmt - Zwei Personen flüchtig

Gegen Nachmittag (02.07.) meldeten Anrufer der Leitstelle der Feuerwehr einen Verkehrsunfall auf der Vogelheimer Straße in Essen. Da unklar war, ob Personen verletzt oder in ihren Fahrzeugen eingeklemmt waren, alarmierte die Leitstelle den Rüstzug. Die ersten Einsatzkräfte erkannten beim Eintreffen an der Einsatzstelle ein Trümmerfeld. Erste Befragungen ergaben, dass ein Mercedesfahrer vor der Autobahnpolizei geflohen sei. Während der Verfolgungsjagd prallte das flüchtige Fahrzeug mit einem unbeteiligten PKW zusammen.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Dacia in parkende Fahrzeuge geschleudert und kam auf der Fahrerseite zum Liegen. Die Fahrerin des Dacia wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Die beiden Insassen des Mercedes, der Fahrzeugführer und ein Kind hatten sich vor Eintreffen der Einsatzkräfte von der Einsatzstelle entfernt. Umgehend wurde die Patientin im Fahrzeug von einem Notarzt medizinisch versorgt. Im Anschluss wurde sie mit hydraulischen Rettungsgeräten aus ihrem PKW befreit.

Augenscheinlich wurde sie, wie durch ein Wunder nur leicht verletzt. Um weitere Verletzungen auszuschließen, erfolgte ein Transport mit einem Rettungswagen und Notarztbegleitung in ein Krankenhaus. Die Vogelheimer Straße wurde für die Unfallaufnahme und Ermittlungen der Polizei voll gesperrt.

Die Feuerwehr Essen war mit dem Rüstzug, zwei Rettungswagen, einem Notarzteinsatzfahrzeug, dem Leitenden Notarzt sowie einem Notarzteinsatzfahrzeug aus Bottrop für rund zwei Stunden im Einsatz.

(Quelle: Feuerwehr Essen, Fotos: WTVnews)

Freitag, 1. Juli 2022

Duisburg: Schüsse aus Auto bei Hochzeitskorso - Bräutigam mit Haftbefehl gesucht

Wegen Schüssen in die Luft aus dem Fenster eines Autos anlässlich einer Hochzeit rückten mehrere Streifenwagen am Donnerstagabend (30. Juni, 20:15 Uhr) zur Paul-Esch-Straße aus. Dort trafen die Beamten auf einen roten Jaguar, der mit vier Personen besetzt war.

Weil es sich laut Zeugenangaben um das Fahrzeug handelte, aus dem in die Luft geschossen worden sein soll, durchsuchten die Einsatzkräfte den Wagen und fanden zwei Schreckschusspistolen sowie Munition. Sie stellten die Pistolen und die Munition sicher und schrieben eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gegen den mutmaßlichen Schützen (21).

Bei der Überprüfung der vier Insassen kam heraus, dass der Bräutigam (25) mit einem Haftbefehl gesucht wurde. Doch er hatte Glück im Unglück: Er konnte den Haftbefehl durch die Zahlung einer Geldbuße abwenden und so doch noch an seiner Hochzeit teilnehmen.

(Quelle: Polizei Duisburg, Foto: Symbolbild / nrw-aktuell.tv)

Kamen: Sieben ausgebüxte Rinder sorgen für "tierischen" Polizeieinsatz

Sieben ausgebüxte Rinder haben am Freitagmorgen (01.07.2022) für einen "tierischen" Polizeieinsatz in Kamen (Krei Unna) gesorgt. Gegen 7.55 Uhr meldete eine Bürgerin der Leitstelle die freilaufende Herde im Bereich Königstraße. Entwischt waren die Tiere von einer Weide in der Nähe einer Kleingartenanlage.

Mehrere Streifenwagenbesatzungen begleiteten die Tiere in Richtung Fritz-Haber-Straße. Dort wurden sie auf einem angrenzenden Feld wohlbehalten in einen Treiberwagen gelotst. Dieser brachte die Herde zurück auf ihre Wiese.

Weil die Rinder ihren spontanen Spaziergang entlang einer Bahnstrecke unternahmen, wurde auch die Bundespolizei informiert.

Unbeschadet ging dieser "tierische" Polizeieinsatz allerdings nicht für die mehr als einen Meter hohe Mauer eines Anwohnergartens zu Ende: Ein Rind sprang über das "Hindernis", ein anderes rannte es ein.

(Quelle/ Foto: Kreispolizeibehörde Unna)

Donnerstag, 30. Juni 2022

Personenfahndung nach Körperverletzung mit Messer an Diskothek in Hagen - Wer kennt diese Männer?

Am 19.06.2022 kam es gegen 03:40 Uhr zu einer Auseinandersetzung vor einer Diskothek an der Dödterstraße (Hagen) zwischen zwei namentlich bekannten Beschuldigten, zwei noch unbekannten Tatverdächtigen und zwei Geschädigten. Dabei wurde auch ein Messer eingesetzt. Im Rahmen der Auseinandersetzung schlugen die Beschuldigten dem Geschädigten von hinten gegen den Kopf.

Anschließend versetzten die beiden unbekannten Tatverdächtigen ihm weitere Faustschläge gegen den Kopf. Danach kam es zum Einsatz eines Messers gegen einen 25-Jährigen. Anschließend flüchteten die Tatverdächtigen vom Tatort.

Sie werden als kräftig bis athletisch beschrieben, hatten schwarze Haare und sprachen Arabisch bzw. Kurdisch.

Der Polizei liegt jetzt ein Beschluss des Gerichts zur Fahndung nach zwei Tatbeteiligten vor.

Wer kennt die abgebildeten Männer oder kann Hinweise zu deren Aufenthaltsort geben?

Weitere Fahndungsbilder und Beschreibungen der Tatverdächtigen im Fahndungsportal (https://url.nrw/GefKV20220619) der Polizei.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter 02331 986 2066 entgegen.

(Quelle/ Fotos: Polizei Hagen)

Hagen: Verbotenes KFZ-Rennen in der Innenstadt - Audi R8 beschlagnahmt

Polizeibeamte beschlagnahmten in der Nacht von Mittwoch (29.06.2022) auf Donnerstag wegen eines illegalen KFZ-Rennens in der Innenstadt das Auto eines 27-jährigen Verkehrsteilnehmers.

Gegen 00.00 Uhr führten die Beamten auf der Altenhagener Straße eine Streifenfahrt durch und fuhren in Richtung des Hauptbahnhofs. Immer wieder hörten sie das laute Aufheulen eines Motors, das sie auf ein permanentes Beschleunigen eines Fahrzeugs schließen ließ.

Dann erkannten sie den schwarzen Audi R8, der mit einer hohen Geschwindigkeit vom Graf-von-Galen-Ring aus kommend auf Höhe der Körnerstraße links abbog. Hierzu nutzte der Fahrer mehrere Fahrstreifen, geriet in einen Drift und erlangte dann wieder die Kontrolle über sein Auto.

Anschließend bog er nach rechts in die Altenhagener Straße und dann in die Wittekindstraße ab. Dort hielten die Beamten den Audi an und konfrontierten den 27-Jährige mit ihren Beobachtungen. Weil der Mann zum Erreichen einer höchstmöglichen Geschwindigkeit grob verkehrswidrig und rücksichtslos fuhr, leiteten sie ein Strafverfahren wegen des verbotenen KFZ-Rennes gegen ihn ein. Sie beschlagnahmten den Audi. Das Verkehrskommissariat übernimmt die weiteren Ermittlungen.

(Quelle: Polizei Hagen, Foto: Symbolbild / nrw-aktuell.tv)

Großeinsatz in Haan: Lagerhalle in Vollbrand - WarnApp NINA ausgelöst - 100 Einsatzkräfte vor Ort

In der Nacht zu Donnerstag (30.06.) gegen 3:10 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Brand in einer Lagerhalle im Gewerbegebiet an der Düsseldorfer Straße/Ohligser Straße im Stadtteil Unterhaan alarmiert. Schon auf der Anfahrt konnten die Einsatzkräfte eine starke Rauchentwicklung wahrnehmen.

Beim Eintreffen der ersten Löschkräfte stand die betroffene Halle bereits in Vollbrand. Auch aus einem Nachbargebäude drang Qualm. Zur Unterstützung der Feuerwehr Haan wurden weitere Kräfte aus Erkrath, Mettmann, Hilden und Ratingen angefordert.

Nach ersten Informationen kamen auch mehrere Drehleitern zum Einsatz. Zwischenzeitlich waren nach ersten Informationen bis zu 100 Feuerwehrleute in den Einsatz eingebunden. Im Stadtgebiet Haan konnte es zu Rußniederschlag und Geruchsbelästigung kommen.

Die Bevölkerung wurde über die Warn-App NINA informiert und gebeten, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Der starke Rauch zog sogar bis auf die A46. Die Düsseldorfer Straße wurde zwischen Am Schlagbaum und Erkrather Straße und die Ohligser Straße zwischen Haan und Solingen im Rahmen der Einsatzmaßnahmen gesperrt. Neben dem Autoverkehr wurde auch der Busverkehr umgeleitet. Die Polizei hat erste Ermittlungen zur Brandursache eingeleitet.(jh)

(Fotos: Patrick Schüller / nrw-aktuell.tv)

Goch: Mercedes kracht in Harley Davidson - Zwei Tote und zwei Schwerverletzte

Am späten Mittwochabend (29.06.), gegen 22.05 Uhr, kam es auf der Asperdener Straße (B 504) in Goch zu einem schweren Verkehrsunfall. Eine 71-jährige PKW-Fahrerin aus Goch bog mit ihren Daimler Benz aus einer Zufahrt zu einem Grundstück an der Asperdener Straße nach links auf die B 504 in Fahrtrichtung Goch ab.

Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem 59-jährigen Kradfahrer aus den Niederlanden und seiner 62-jährigen Sozia aus Goch, die mit einer Harley Davidson in Fahrtrichtung Kessel unterwegs waren. Beide Kradfahrende erlitten bei dem Unfall tödliche Verletzungen.

Die PKW Fahrerin und ihre 68-jährige Beifahrerin aus Goch wurden schwerverletzt mittels RTW umliegenden Krankenhäusern zugeführt. Zur Unfallaufnahme wurde ein Verkehrsunfallaufnahmeteam aus Düsseldorf angefordert. Die B 504 musste für die Dauer der Unfallaufnahme bis 02.50 Uhr voll gesperrt werden. Die Angehörigen der Verstorbenen wurden durch Opferschützer der Polizei betreut.

(Quelle: Polizei Kleve, Foto: Guido Schulmann / nrw-aktuell.tv)

Mittwoch, 29. Juni 2022

Unna: Polizei entdeckt Cannabisplantage mit 1000 Pflanzen und 5 kg geerntetem Marihuana - Untersuchungshaft beantragt

Durch einen Hinweis, der am Dienstagmittag (28.06.2022) auf der Leitstelle eingegangen ist, hat die Polizei in einem Mehrfamilienhaus im Unnaer Stadtteil Afferde eine Cannabisplantage mit 1000 Pflanzen und fünf Kilogramm bereits geerntetem Marihuana entdeckt.

Die Kriminalpolizei durchsuchte mit mehreren Kräften das Objekt, in dem sich die Cannabisplantage über zwei Etagen verteilte. Vor Ort befand sich ein 30-jähriger albanischer Staatsbürger, der versuchte durch ein Fenster zu flüchten. Polizeibeamte hielten ihn auf und nahmen ihn fest. Pflanzen, Ernte und Anbauzubehör wurden sichergestellt.

Der Beschuldigte wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dortmund noch heute einem Haftrichter vorgeführt. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an.

(Quelle/ Foto: Kreispolizeibehörde Unna)