Donnerstag, 13. September 2018

Unfallaufnahme in Gelsenkirchen eskaliert - Beamte von Personengruppe angegriffen und verletzt

Eine Unfallaufnahme in Gelsenkirchen ist am Mittwoch (12.09.) massiv durch umstehende Personen gestört worden. Gegen 20.30 Uhr behinderten der Onkel (42) und der Vater eines 18-jährigen Unfallbeteiligten die Arbeit der Polizeibeamten auf der Kreuzung Kärntener Ring/Turfstraße. Binnen kürzester Zeit wuchs die Gruppe der Umstehenden auf zwölf Personen an.


Trotz Platzverweises zeigte sich der Onkel den Einsatzkräften gegenüber äußerst aggressiv und beleidigte diese. Als die Polizisten die Personalien des 42-Jährigen feststellen wollten, versuchte dieser zu flüchten.

Beamte von zwölf Personen umzingelt


Durch die Umstehenden wurden die Beamten zunächst an der Verfolgung gehindert. Der Flüchtende stürzte jedoch und konnte so eingeholt werden. Die Umstehenden aber waren gefolgt und versammelten sich um die Beamten herum. Die Polizisten forderten Verstärkung an, mit deren Unterstützung es gelang die Lage zu beruhigen.

Mehrere Polizisten verletzt


Als die Polizisten den Mann zur Identitätsfeststellung zum Streifenwagen führen wollten, schlug dieser um sich und verletzte einen Beamten mit der Faust am Kinn. Bei der Fixierung des Angreifers verletzte sich ein weiterer Polizist am Finger.

Erst ins Gewahrsam, dann wieder freigelassen


Eine unbekannte Person versuchte sogar den Beamten vom Aggressor wegzuziehen, was den Störern aber nicht gelang. Es wurden mehrere Platzverweise ausgesprochen. Die Einsatzkräfte brachten den 42-Jährigen ins Polizeigewahrsam, welches er nach Abschluss der Maßnahmen wieder verlassen konnte.

(Quelle: Polizei Gelsenkirchen, Foto: Symbolbild)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

festgenommen und freigelassen, das bringt es wie immer.. heute abend der nächste Einsatz dann.

Anonym hat gesagt…

Wann, bitte, werden für diese Leute endlich schärfere Gesetze angewendet. Es dauert nicht mehr lange, bis die Situation auf den Strassen total eskaliert. ICH möchte kein Polizist sein. Sie riskieren ihre Haut für unsere Sicherheit und statt ihnen zu danken, werden sie angegriffen. Pfui

Anonym hat gesagt…

Das muss mir auch mal jemand erklären, wieso der wieder freigelassen wurde?

Anonym hat gesagt…

Einsperren 6 Monate.
Machen Sie nie wieder. Und Schmerzensgeld für die Polizisten .
Nimmt langsam überhand mit den Idioten.Kein Respekt,bald wird die Polizei noch unterwandert.
Man Deutschland wacht endlich auf sonst seit ihr bald die Ausländer im eigenem Land

Anonym hat gesagt…

Schönes Deutschland. Und wieso freigelassen.....?
Und wieso sind immer wieder Polizisten verletzt?
Ja ich weiß warum, weil sie nicht durchgreifen dürfen ....
Daher Dienstwaffen raus ( dafür ist sie da) und dann merken wir wer sich wirklich in den Weg der Justiz stellt....... Aber das ist leider nur ein Traum

Anonym hat gesagt…

Würde mich nicht wundern wenn Polizisten auch AFD wählen...Wer will's den übel nehmen...

Anonym hat gesagt…

Da kann man nur den Kopf schütteln.... armes Deutschland

Anonym hat gesagt…

Früher hätte es was mit der Gummi Keule gegeben... aber heute werden diese mit samthandschuhen angefasst.. unglaublich

Anonym hat gesagt…

wie in Australien üblich - Polizei angreifen halbes Jahr im Bunker

Unknown hat gesagt…

Wann macht Ihr mal von eurer Schusswaffe Gebrauch oder habt Ihr keine Muni mit ?
Das kann doch nicht sein , oder waren wieder Kinderpolizisten unterwegst die man eh nicht für voll nimmt. In meiner Jugend oder Heranwachsenen Zeit hat man wenigstens noch Respekt gehabt . Was hier abgeht , geht garnicht !

Ka Kircheva hat gesagt…

Ich lache mich weg.