Sonntag, 5. August 2018

Vater war einkaufen: Einjährigen Jungen bei 33° Celsius im Wagen gelassen

Am Samstag (04.08.) um 14:52 Uhr wandte sich eine Zeugin über den Notruf an die Polizei-Leitstelle Coesfeld. Nach ihren Angaben befand sich auf dem Aldi-Parkplatz Grete-Schött-Ring in Senden in einem verschlossenen Wagen ein Säugling allein im Fahrzeug. Zu diesem Zeitpunkt herrschte eine Außentemperatur von ca. 33° Celsius. 


Anschließend wies die Zeugin eine zufällig auf dem Parkplatz vorbeifahrende Rettungswagen-Besatzung auf den Vorfall hin. Kurz bevor sich die Sanitäter entschieden die Seitenscheibe einzuschlagen, traf der Vater ein. Die Sanitäter untersuchten das schlafende nassgeschwitzte Kind. Zum Glück waren keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen erkennbar.

Die eingesetzte Funkstreifenwagen-Besatzung der Polizei erstattete gegen den 32-jährigen Vater aus Senden eine Strafanzeige wegen Körperverletzung und Misshandlung von Kindern.

(Quelle: Polizei Coesfeld, Foto: Symbolbild)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Sterben diese Idioten nie aus? Wo haben diese Bekloppten eigentlich ihr Hirn gelassen? Egal ob Kinder oder Tiere. Da hilft nur saftige Geldstrafe und in Anwesenheit der Polizei für 10 Minuten ins Auto gesperrt. Nur wer es selber erfährt lernt

Anonym hat gesagt…

Ich bin wie immer wieder sprachlos

Jasmin hat gesagt…

Jeden Sommer das Gleiche....Kinder oder Tiere im Auto zurücklassen, während Eltern/Halter nur mal kurz (...)
Ich selbst habe für so einem Fall einen Nothammer im Auto und scheue mich nicht diesen einzusetzen. Es ist ja offensichtlich leider nicht allzu unwahrscheinlich, mal in so eine Situation zu kommen. Jedes Jahr sterben Kinder und Hunde diesen grausamen Tod, unfassbar!!!
Ich schliesse mich den Vorrednern an: warum sterben nicht stattdessen diese Hirnlosen Idioten aus?
Traurig...

Anonym hat gesagt…

Das hört nie auf!!!

Kommentar veröffentlichen

Bitte wählen Sie Ihre Formulierungen höflich und sachlich. Danke, Ihr Nachrichten Team.