Freitag, 3. August 2018

Polizei rettet Hundewelpe aus geparkten Auto: Anzeige gegen den Tierhalter

Am Donnerstagabend (02.08.) meldete ein Passant einen angeleinten und augenscheinlich dehydrierten Hund in einem VW Golf an der Leostraße in Paderborn. Die Außentemperatur lag bei rund 30 Grad. Die Temperaturen in einem geschlossenen Fahrzeug können dabei schnell über 50 Grad Celsius erreichen. Lebensgefahr für Kleinkinder und Tiere!


Die eingesetzten Polizeibeamten stellten fest, dass der Welpe kaum noch reagierte! Der Fahrzeughalter konnte telefonisch nicht erreicht werden. Mit einem Nothammer schlugen die Polizisten eine Seitenscheibe des Autos ein, befreiten den Hund und gaben ihm Wasser.

Das Auto stellten die Polizisten sicher. Der Hund kam ins Tierheim. Um 23.10 Uhr meldete sich der Autobesitzer bei der Polizei und suchte seinen Wagen. Der 67-Jährige wurde wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz angezeigt.

(Quelle: mit Polizei Paderborn)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Um 23.10 Uhr meldete sich der Kfz Besitzer bei der Polizei und suchte sein Wagen,wieviel Std war da der Hund schon im Kfz eingesperrt? Ich bin echt geschockt. Ich Zweifel immer mehr am Verstand mancher Menschen.

Jasmin hat gesagt…

Bitte Foto, Adresse und Kennzeichen des 'Halters' veröffentlichen.
Danke.
Ach ja, die Daten solcher Tierquäler müssen ja geschützt werden. Nicht, dass der womöglich noch öffentlich an den Pranger gestellt wird.Und das wollen wir solchen herzlosen Kreaturen natürlich nicht zumuten. Nein.wo kämen wir denn dann dahin?

Unknown hat gesagt…

Mein Gott verblödet die Menschheit.der Hundehalter sollte mal nur 10 Minuten bei dieser Hitze im Auto verbringen damit die auch mal merken wie heiss es wird.

nrwaktuelltv hat gesagt…

@Jasmin Vielen Dank für Ihren Vorschlag. Wir bieten hier allerdings keinen "Internet-Pranger" an.

Master of Desaster hat gesagt…

Na ja , 67 Jahre und 23.10 Uhr.

Der Hund wäre tot gewesen.

Ich sag es immer wieder !.

Die Falscjen bekommen Herinfarkt , Krebs oder Schlaganfall.

Anonym hat gesagt…

und die Polizei versucht vorher noch, den Fzg.-Halter telefonisch zu erreichen ? Ich glaub, ich spinne! Da gehört ohne jedes Federlesen die Scheibe eingeschlagen, zum Telefonieren ist keine Zeit. Hatten die Herren Angst vor zu viel Schreibkram infolge der gewaltsamen Zwangsöffnung ? Man kann nur den Kopf schütteln.

Anonym hat gesagt…

Tierhalteverbot auf Lebenszeit. Solchen "Nenschen" darf man micht mal ne Kakerlacke überlassen, obwohl sie selber welche sind

Kommentar veröffentlichen

Bitte wählen Sie Ihre Formulierungen höflich und sachlich. Danke, Ihr Nachrichten Team.