Sonntag, 19. August 2018

Nach Ruhestörung: Wohnungstür mit Kabel ans Stromnetz angeschlossen - SEK im Einsatz

Am Sonntagmorgen (19.08.) hat die Polizei in einer Wohnung eines Haus an der Martinstraße in Krefeld einen Mann festgenommen. Ein zweiter Mann wurde vorübergehend in Gewahrsam genommen. Gegen 4:15 Uhr hatte sich ein Anwohner bei der Polizei gemeldet und sich über laute Musik aus einer benachbarten Wohnung beschwert. Als die Beamten vor Ort eintrafen und um Ruhe baten, zeigte sich der 30-jährige Bewohner uneinsichtig und höchst aggressiv. Gegen ihn lagen zwei offene Haftbefehle vor und er drohte wörtlich damit, "sich eher erschießen, als festnehmen zu lassen".


Da der Polizei inzwischen Informationen über eine mögliche Bewaffnung des Mannes vorlagen, zogen sie sich zunächst zurück und forderten Verstärkung in Form von Spezialeinsatzkräften an

Gegen 7:50 Uhr öffneten das SEK gewaltsam die Wohnungstür. In der Wohnung trafen sie sowohl auf den 30 Jahre alten Mieter sowie einen zweiten Mann, einen 28-jährigen Krefelder. Sie hatten die Wohnungstür mit einem Kabel an das Stromnetz angeschlossen. Außerdem fanden die Beamten in der Wohnung mehrere Beile, Macheten und Schlagstöcke.

Nachdem die Einsatzkräfte die Tür gewaltsam öffneten, ließ er sich festnehmen. Bei der zweiten Person handelt es sich um einen 28 Jahre alten Krefelder, der derzeit ohne festen Wohnsitz ist. Auch er ist einschlägig polizeibekannt. Er wurde vorübergehend in Gewahrsam genommen. Die Beamten brachten beide Männer zur Wache. Hier wurde dem Wohnungsinhaber eine Blutprobe entnommen. Die Ermittlungen dauern an.

(Quelle: mit Polizei Krefeld, Foto: Symbolbild)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte wählen Sie Ihre Formulierungen höflich und sachlich. Danke, Ihr Nachrichten Team.