Samstag, 7. Juli 2018

Großrazzia in Gelsenkirchen – 300 Einsatzkräfte vor Ort – Lokale umstellt und durchsucht

Am Freitagabend (06.07.) führten die Behörden in Gelsenkirchen eine großangelegte Kontrollaktion von Stadt, Polizei, Finanzbehörde und dem Zoll durch.  

Im Fokus der Razzia, mit über 300 Kräften, standen Shisha-Bars, Wettbüros, Spielhallen, Gaststätten und Kulturvereine. Mehrere Lokale wurden umstellt, durchsucht und u.a. mit Drogenspürhunden kontrolliert.


„Insbesondere das Kriminalitätsgeschehen und das Auftreten junger Männer in Gruppen in und an den kontrollierten Objekten beeinträchtigen das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger nachhaltig und in hohem Maße“, so Sprecher Torsten Sziesze von der Polizei Gelsenkirchen.

Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU), machte sich, wie bei einer ähnlichen Aktion in Essen vor einigen Monaten, vor Ort ein Bild der Maßnahmen und Kontrollen.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Rande einer Großrazzia in Essen im April 2018

Die Polizeipräsidentin Anne Heselhaus-Schröer: "Wir dulden hier in Gelsenkirchen keinerlei Rechtsverstöße und keine Paralleljustiz. Durch die enge Zusammenarbeit aller Behörden beleuchten wir mögliche kriminelle Strukturen und identifizieren sie. Wir bekämpfen Kriminalität in allen Erscheinungsformen und schöpfen dabei alle uns zur Verfügung stehenden rechtsstaatlichen Mittel aus."


Das Fazit der Großaktion: Insgesamt 17 Strafanzeigen, 37 Ordnungswidrigkeitenanzeigen und 95 Verwarnungsgelder. Allein 37 kg Tabak stellten die Einsatzkräfte sicher. Ein Lokal wurde wegen einer fehlenden Konzession sogar geschlossen. Die Verkehrskontrollen ergaben 59 Park- und 96 Geschwindigkeitsverstöße. Zwei Fahrzeuge stellten die Beamten aufgrund zulassungsrechtlicher Mängel sicher.

(Quelle: mit Polizei, Foto 1: Symbolbild, Archivfoto: Rene Anhuth)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Gut und richtig! Sollten die jedes WE überall machen.

Anonym hat gesagt…

Am besten solten die es jeden Tag bzw Abend machen vor allem in den gelsenkirchner Brennpunkten

Anonym hat gesagt…

Endlich passiert hier was

Batman hat gesagt…

Super, richtig so und vorallem weiter machen.

Anonym hat gesagt…

Und wenn die Polizei weg ist geht alles seinen "gewohnten lauf". Nachhaltige Lösungen sind mit der aktuellen Politik tragischerweise in weiter Ferne...

Anonym hat gesagt…

Für nachhaltige Lösungen ist es allerdings zu spät. Jetzt kann man halt nur noch die Symptome behandeln.

Unknown hat gesagt…

Rot grün ist weg und schon wird hier was verändert, sehr gut.

Kommentar veröffentlichen