Samstag, 7. Juli 2018

Anschlag mit Flüssigkeit auf Universität – Täter auf der Flucht – Feuerwehr und Polizei im Großeinsatz

Unbekannte Täter haben am Samstagmittag (07.07.) gegen 13:00 Uhr mehrere Fässer mit Giftwarnsymbolen (Totenkopf) auf dem Gelände der Universität in Essen aufgestellt. 


Zusätzlich verteilten sie eine zunächst unbekannte Flüssigkeit aus mehreren Kanistern in dem Bereich. Zeitgleich verstreuten die „Aktivisten“ Flugblätter mit politischen Schriften. Zeugen alarmierten daraufhin den Notruf der Polizei und der Feuerwehr.  

Da zunächst unklar war, um welche Flüssigkeit es sich handelt und die Täter wahrscheinlich suggerieren wollten, dass von dem Stoff eine Gefahr ausgeht, sperrten die ersten Kräfte den Bereich weiträumig ab.


Die Polizei löste einen Großeinsatz mit einer sogenannten „BAO“ (Besondere Aufbauorganisation) aus und richtete eine Kräftesammelstelle ein. Sie fahndete sofort nach drei Personen, die bei der Tat weiße (Maler-) Anzüge getragen haben, die sie in Tatortnähe vor der Flucht ablegten. Eine Spezialeinheit der Feuerwehr, die mit einem Großaufgebot vor Ort war, untersuchte mit Schutzanzügen die Flüssigkeit.

Nach ein paar Stunden stellte diese sich, nach aufwendigen Untersuchungen, als fluoreszierende Farbe heraus. Noch sei allerdings unklar, was sich in den verschlossenen Fässern befindet. Dies wird zur Stunde, nach einem Abtransport, von Experten untersucht.

Hunderte dieser Flugblätter wurden auf dem Gelände von der Polizei nach der Tat aufgefunden

Die Polizei sucht Zeugen, die zur Tatzeit im Bereich der Universität Essen, entsprechend verdächtige Personen gesehen haben oder sonstige Informationen geben können. Hinweise bitte an die Telefonnummer 0201-8290.


(Fotos: Rene Anhuth)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Manchne haben echt Langeweile. Hoffe die dürfen den Einsatz zahlen.

Anonym hat gesagt…

So ganz unrecht haben sie nicht mit ihren Vorwürfen was Meinungsfreiheit und angebliche Toleranz angeht, ist man anderer Meinung als die studierenden ist man automatisch ein Nazi und Nationalist. Vernünftige Diskussionen lehnen sie ab haben abe selbst keine eigene Meinung zu Sachthemen sondern fordern immer nur anstatt auch mal zu geben.

Ehrlich gesagt das war eine mehr als Saudumme Aktion der Identitären -wenn sie es denn überhaupt waren. So schaukelt sich die Eskalationsspirale nur weiter auf und das kann es nicht sein.
Was nicht nur ich mir wünsche ist das alle Bürger wieder zur normalen Diskussionskultur zurück finden, einer Kultur wo man sich auf Augenhöhe begegnete und wo Sachthemen ausdiskutiert wurden ohne dem anderen das Wort abzuschneiden oder ihn gar als Nazi abzustempeln. Damit wird nur versucht die Gesellschaft zu spalten und das scheint es wohl zu sein was die extremen Linken Kräfte wollen.

Kommentar veröffentlichen