Sonntag, 8. Juli 2018

Falscher Zollbeamter versuchte Menschen umzufahren - Festnahme nach Verfolgung

Nach einer Trunkenheitsfahrt durch Essen-Frohnhausen verletzte sich ein 51 Jahre alter Mann in der Nacht zu Sonntag (08.07.) auf der Flucht. Zuvor gab er sich als Zollbeamter aus.


Gegen 01:20 Uhr meldeten sich Zeugen per Notruf. Sie gaben an, dass sich ein Mann an der Gervinusstraße ihnen gegenüber als Zollbeamter ausgegeben habe. Er sei ganz offensichtlich alkoholisiert und aktuell mit seinem Wagen über die Frohnhauser Straße in Richtung Mülheim unterwegs.

Wenig später meldeten sich die Mitteiler erneut. Sie hätten den Verdächtigen verfolgt und an der Einmündung Frohnhauser Weg / Schönebeckweg gestoppt. Als sie den Mann an der Weiterfahrt hindern wollten, sei er auf sie zugefahren. Nur durch einen Sprung zur Seite habe ein Unfall verhindert werden können.


Auf seiner weiteren Flucht zu Fuß hatte der Mann aus Krefeld versucht, auf ein umzäuntes Firmengelände zu gelangen. Beim Überklettern des Tores blieb er jedoch hängen und verletzte sich. Polizeibeamte konnten ihn aus der misslichen Lage befreien, allerdings erlangte er anschließend innerhalb des hohen Zaunes wieder festen Boden unter den Füßen. Mit Hilfe der Feuerwehr musste das Tor gewaltsam geöffnet werden, bevor der gescheiterte Flüchtige festgenommen werden konnte.

Ein Alkoholvortest bestätigte den Verdacht, dass der Krefelder erheblich alkoholisiert war. Im Krankenhaus wurde ihm eine Blutprobe entnommen.


Im Auto des Mannes fanden Polizisten Uniformteile und stellten diese sicher. Inwieweit der 51-Jährige zuvor versucht hatte, hoheitliche Maßnahmen durchzusetzen, müssen die weiteren Ermittlungen klären. Ein Strafverfahren ist eingeleitet.

(Quelle: Polizei, Fotos: Michael Weber)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Unfassbar einfach nur unfassbar

Anonym hat gesagt…

Die Bayern verklagen den Typen dann jetzt wegen Wortmarkenmissbrauch!

https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/302437827/DE

:-P

Anonym hat gesagt…

Was ein schräger Vogel

Kommentar veröffentlichen