Donnerstag, 26. Juli 2018

Aggressive Gaffer beim tödlichen Verkehrsunfall: Festnahme durch die Polizei

Ein Unfall, bei dem ein Motorradfahrer starb, ereignete sich Mittwochabend (25.07.), gegen 21.50 Uhr, in Remscheid. Viele Gaffer versammelten sich am Unglücksort. Ein 50-Jähriger muste von der Polizei festgenommen werden. 

Der Kawasaki-Fahrer (29) befuhr die Neuenkamper Straße in Richtung Innenstadt. Nach Angaben mehrerer Zeugen, beschleunigte er sein Motorrad stark, nachdem er eine Radaranlage passierte. Zeitgleich fuhr ein KIA-Fahrer (72) bei ausgeschalteter Ampelanlage von der Metzer Straße auf die Neuenkamper Straße, weil er nach links abbiegen und stadtauswärts fahren wollte. Der Motorradfahrer prallte gegen den KIA und verstarb noch an der Unfallstelle.

Gaffer oder "Bürgerreporter" stören häufig Polizei und Feuerwehr
 
Neben mehreren Zeugen sammelten sich an der Unfallstelle zahlreiche Gaffer, die zum Teil aggressiv auftraten. Die Polizeibeamten erteilten deswegen mehrere Platzverweise. Ein 50-jähriger Mann kam der Aufforderung nicht nach. Als die Beamten seine Personalien feststellen und ihn von der Örtlichkeit wegbringen wollten, leistete der Remscheider Widerstand. Er wurde vorläufig festgenommen und ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet.


Die beiden Unfallfahrzeuge wurden von der Polizei für die weiteren Ermittlungen sichergestellt. Ein Notfallseelsorger kümmerte sich um Unfallzeugen und Ersthelfer sowie um Angehörige und Freunde, die an der Unfallstelle eintrafen.

(Quelle: Polizei Wuppertal, Foto: Symbolbild)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Warum verhängt man nicht hohe Geldstrafen? Wäre bei vielerlei Geschehnissen durchaus angebracht.
Oder niederknüppeln wie in Russland Türkei etc. Was für ekelhafte Menschen herum rennen .....

Anonym hat gesagt…

BILD 1414 sei dank

Kommentar veröffentlichen

Bitte wählen Sie Ihre Formulierungen höflich und sachlich. Danke, Ihr Nachrichten Team.