Dienstag, 19. Juni 2018

54-Jähriger rast im Porsche mit 200 km/h durch Baustelle auf der A40 - Drei Monate Fahrverbot und 1.260 Euro Bußgeld

Ein 54-jähriger Raser aus Mülheim ließ gestern Mittag (18. Juni) einiges an Verstand vermissen, als er seinen PS-Boliden ausgerechnet in einem Baustellenbereich auf der A40 in Richtung Bochum ausfahren wollte.


Mal abgesehen von der Sinn,- und Gedankenlosigkeit dieses hoch risikohaften Verhaltens, schien der 54-Jährige obendrein auch noch sein Entdeckungsrisiko falsch eingeschätzt zu haben.

Eine Zivilstreife der Autobahnpolizei, ausgestattet mit spezieller Mess - und Videotechnik, filmte den Geschwindigkeitsirrsinn des Porschefahrers. Der Fahrer wurde mit 200 km/h bei erlaubten 80 km/h im Baustellenbereich gemessen und gefilmt. Vorwerfbar (nach Abzug der Toleranz) bleibt dabei eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 110 km/h. "Versehentlich" dürfte diese Überschreitung, zumal im engen Baustellenbereich, nicht passiert sein.

Somit könnte der Porsche jetzt für gut drei Monate in der Garage stehen. Die Bußgeldandrohung liegt bei 1260 Euro und in Flensburg gibt es obendrein noch zwei Punkte aufs Konto. Wir empfehlen dem Mülheimer für die Zukunft ein deutlich niedrigeres Geschwindigkeitsniveau oder - im Interesse der anderen Verkehrsteilnehmer - in Zukunft ein Monatsabo des Öffentlichen Personennahverkehrs.

(Quelle: Polizei Dortmund, Bild: Symbolfoto)

Kommentare:

Joerg Zehmisch hat gesagt…

Das ist noch viel zu wenig..so Arschlöchern gehört der Führerschein auf ewig abgenommen und mindesten 10000 € Bußgeld.
So laue Strafen gibts echt nur in Deutschland.
Was sind wir doch ein ärmliches Land..traurig

Anonym hat gesagt…

Joerg, die Merkel muss weg!!1!
Stimmts?! Wir sind das Volk!!!!!!1!

Nunse hat gesagt…

Die Strafe sollte nach Einkommen bemessen werden..das tut ihm sicher nicht weh und irgendwer kutschiert ihn schon rum die 3 Monate 😡

Anonym hat gesagt…

Immer dieser Neider.Sowas Schreiben nur fussgänger oder neider mit einem sehr sparsamen Auto.Wenn er sich das leisten kann

Don Tanton hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Don Tanton hat gesagt…

Krass, 200. War die Baustelle verengt? Dann fänd ichs noch krasser. Ich meine, wenn er dann da evtl. noch jemanden überholt, wieviel Platz bleibt da noch für den Wagen? War der Typ Rennfahrer? Da muss man ja schon Eier für haben, und den entsprechenden Skill. Und trotzdem, nur ein Fehler, oder ein anderer Wagen in der Baustelle der nicht in seiner Spur bleibt, und das wars. Außer wir reden hier über eine 3 spurige Autobahn wo lediglich am Rand ein paar Begrenzungs-Schilder aufgestellt wurden, und das ganze dann im Beamtendeutsch "Baustelle" heißt. Also die genauen Begebenheiten vor Ort würden mich echt mal interessieren.

Anonym hat gesagt…

Egal ob 2 oder 3 Spurig!!
2.10m breit isser azch nicht.
Also Führerschein auf Lebenszeit weg.
Wer so ein Auto fährt lacht über das Busgeld das eh ausse Portokasse kommt.Schnell noch paar andere übers Ohr hauen dann isset wieder drin.
Das war mehr als grob farlässig !!
Aber Mama Merkel macht das schon.
Leite wacht mal auf ,
Sonst sind wir bald nur noch Geldabgeber im eigenen Land.
Arm und reich geht immer weiter auseinander.Armes multikulti(ehem.
Deutsches Volk).
Was ist nur aus euch geworden?
Ich schäme mich
dafür.

Anonym hat gesagt…

Immer diese jugendlichen Raser!

Kommentar veröffentlichen