Sonntag, 12. August 2018

Polizei muss in Essen illegale Autorennen junger Raser stoppen - Mehrere "Rennwagen" sichergestellt

Gleich zweimal fielen am Wochenende Autos in der Innenstadt von Essen durch überhöhte Geschwindigkeiten und riskante Fahrmanöver auf. Führerscheine wurden entzogen und mehrere Fahrzeuge mussten sichergestellt werden.


Bei einer Verkehrskontrolle am Viehofer Platz am Freitag (10.08.) um 22:05 Uhr, beobachteten Beamte drei Wagen, die in gleicher Höhe und mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Friedrich-Ebert-Straße fuhren. Obwohl sie an einer roten Ampel anhielten, beschleunigten die sichtlich ungeduldigen Fahrer bereits, bevor die Ampel auf Gelb umspringen konnte. Der den Autos folgende Streifenwagen war zwischenzeitlich gezwungen, bis auf 100 km/h zu beschleunigen. Auf der Höhe der Kreuzeskirchstraße gaben die Beamten den Fahrern das Anhaltezeichen.

Bei der folgenden Kontrolle wollten die drei jungen Männer aus Essen (18, 18, 19) von deutlich überhöhten Geschwindigkeiten nichts wissen. 

Die Polizei ermittelt nun wegen diversen strafrechtlichen und verkehrsrechtlichen Verstößen, auch mit Blick auf die Teilnahme an einem nicht erlaubten Kraftfahrzeugrennen. Zudem wurden die Führerscheine entzogen sowie die drei Fahrzeuge - ein Golf GTD VW, ein CLA 180 Daimler-Benz und ein BMW 420d - sichergestellt. 

Ein Autorennen in Essen endete im Mai mit einem schweren Unfall
In der Nacht auf Samstag (11.08.) um 01:13 Uhr, fielen einer Streifenwagenbesatzung zwei Autos auf, die mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Limbecker Platz fuhren. Die Beamten folgten den Wagen, die im Laufe ihrer Fahrt eine rote Ampel am Limbecker Platz in Höhe eines Parkhauses ignorierten und auf der Schützenbahn eine Kollision während eines Überholmanövers riskierten.

Auch in diesem Fall musste der eingesetzte Streifenwagen deutlich beschleunigen, in der Spitze auf 120 km/h, um den Wagen zu folgen. Zur Unterstützung angeforderte Beamte stoppten die Fahrer dann an der Steeler Straße. Bei der Kontrolle zeigten sich die Fahrer (21/ 24) vollkommen uneinsichtig.

Die Polizei ermittelt auch in diesem Fall wegen diversen strafrechtlichen und verkehrsrechtlichen Verstößen, ebenfalls mit Blick auf die Teilnahme an einem nicht erlaubten Kraftfahrzeugrennen. Zudem wurden die Führerscheine entzogen sowie die zwei Wagen - ein AMG C63 Daimler-Benz und ein 428i BMW - sichergestellt. (AKoe)

(Quelle: Polizei Essen, Foto: Symbolbild und Archiv)

Kommentare:

Master of Desaster hat gesagt…

Pfänden die Karren , versteigert die und den Erlös Verkehrsopfern zu Gute kommen lassen.
Anders raffen diese Vollid... nicht das die Menschleben von Unbeteiligten gefährden.
Sollen ihre Rennen doch auf dem Nürburgring austragen aber dazu fehlt denen wohl die Kohle weil die ihre Karren ja finanzieren mussten diese Vollhonks.
Hätte nie gedacht das vier Quadratmeter Kopfsteinpflaster intelligenter sein kann wie ein "Mensch".

Anonym hat gesagt…

Schön das solche egoisten das Handwerk gelegt wird.

Unknown hat gesagt…

Nicht versteigern... öffentlich verschrotten. Sonst ersteigert Bruder Willi oder Onkel Heinz das Tatwerkzeug und anderentags ist Manfred wieder damit unterwegs ..

Anja Pinno hat gesagt…

Ich denke der Verkauf bringt nicht viel, denn wer kauft solch ein Auto? Da kommt man von dem Regen in die Traufe!

Anja Pinno hat gesagt…

Ich denke der Verkauf bringt nicht viel, denn wer kauft solch ein Auto? Da kommt man von dem Regen in die Traufe!

Anonym hat gesagt…

Und es sind wieder mal die üblichen Personen......jung mit Migrationshintergrund...woher das Geld stammt weiss man ja.
Und bitte...ich bin kein Nazi.

Kommentar veröffentlichen

Bitte wählen Sie Ihre Formulierungen höflich und sachlich. Danke, Ihr Nachrichten Team.