Dienstag, 7. August 2018

In der prallen Sonne: Junger Mann lässt Hund am bislang wahrscheinlich heißesten Tag im Auto

Bei den aktuellen hohen Temperaturen des vermutlich heißesten Tages der aktuellen Hitzeperiode hatte am Dienstagmittag (07.08.) ein Hundehalter in Essen-Steele seinen jungen Hund im vollständig verschlossenen Auto allein zurückgelassen.



Nach Angaben von Zeugen, die die Feuerwehr und Polizei informierten, war das Tier bereits über eine halbe Stunde in dem Wagen mit Gelsenkirchener Kennzeichen gefangen. Der schwarze VW Golf GTI stand mitten in der prallen Sonne auf einem Parkplatz.



Nachdem die Feuerwehr den Wagen geöffnet hatte, erschien der Hundehalter am Auto und gab an „nur kurz“ in der örtlichen KFZ-Zulassungsstelle gewesen zu sein. Das junge und durstige Tier wurde vor Ort mit Wasser versorgt. Aufgrund des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz fertigten die Polizeibeamten eine Strafanzeige gegen den Halter. (ReA)

(Fotos: Philipp Leske, ANC-NEWS)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

und dann auch ne schwarze karre!! wie dumm kann man sein. Versuchte tötung ist das.

Anonym hat gesagt…

Den Kerl stundenlang in einer Sauna einsperren und jämmerlich um Gnade schreien lassen

Birgit Vollstedt hat gesagt…

Vor allem weiß man doch, dass es auf dem Straßenverkehrsamt schon mal dauert. Warum nehm ich dann meinen Hund mit?

Anonym hat gesagt…

Genau. "Kurz" ins Straßenverkehrsamt in Steele. Das dauert immer 2 Stunden mindestens.

Anonym hat gesagt…

Ich hab's schon mal gesagt. Geldstrafe von 30ü0 Euro und dann die Hundebesitzer unter Polizeiaufsicht ebenfalls die gleiche Zeit ins Auto sperren. Nur wer selber leidet, lernt. Appelle helfen bei solchen Idioten nicht. Und die Anzeigen haben eh kaum Wirkung. Da hilft nur drastisches Vorgehen

Sarah loves Pit bull hat gesagt…

Hoffentlich wurde gier auch mal die Haltererlaubnis überprüft. Der Hund auf dem Bild sieht ziemlich nach Listenhund aus und dann noch jung...schreit ja nach illegaler Haltung. Leider passt das restliche Klischee auch zu gut...

Master of Desaster hat gesagt…

Alle Scheiben am Fahrzeug einschlagen , von der Feuerwehr das Dach absägen lassen und dem Besitzer die kompletten Einsatzkosten in Rechnung stellen.
Karre Schrott , Tausende Euro Schulden und das Tier erstmal in einer Tierklinik unterbringen bis ein Gerichtstermin klärt ob er den Hund behalten darf.
Dass muss schweineteuer für so ein hirnloses Subjekt werden !!!!.

Anonym hat gesagt…

Wenn ich als Privatmensch die Scheiben einschlage, bekomme ich schön eine Anzeige und mehr Ärger als der Täter.

Cornelia Tietze-Boeink aka FridaK hat gesagt…

schön wie man sich so anonym hier auskotzt.Man kann solche Vorkommnisse auch sachlich kritisieren.Und schön in Vermutungen herumdümpeln.Wenn das Zeugen sagen eine habe Stunde, dann hat es eben auch eine halbe Stunde gedauert.Und nicht zwei Stunden.Keine Frage das man das nicht tut, aber die Kommentare und drastischen Massnahmen stehen in keinem Verhältnis.Und das man kein Auto einfach beschädigt ist ok.Man kann die Polizei oder Feuerwehr rufen, die haben genug Sachkenntnis zu beurteilen ob ein Notfall vorliegt. Ich bin selber Hundehalterin.Wenn sich alle ebenso aufregen würden wenn Schweine und andere Grillfleischlieferanten in Ställen gequält werden seh es mit Tierschutz besser aus.

Kommentar veröffentlichen

Bitte wählen Sie Ihre Formulierungen höflich und sachlich. Danke, Ihr Nachrichten Team.