Sonntag, 22. Juli 2018

Mutprobe: Tragischer Tod durch Sturz von einem Baukran

Laut Polizei führte "eine unfassbar dumme Idee" in der Nacht zu Sonntag (22.07.) zum tragischen Tod eines 34-jährigen Mannes, der zuvor völlig ungesichert auf einen Baukran geklettert war - vermutlich im Rahmen einer Mutprobe.


Gegen 00.00 Uhr meldete sich ein Zeuge bei der Polizei. Er beobachte zwei Männer, die auf einen Baukran an einer Baustelle auf der Michael-Ende Straße in Dortmund stiegen. Als die Polizeibeamten vor Ort eintrafen, versuchten die beiden Männer gerade, völlig ungesichert auf die ca. 30 Meter hohe Querstrebe des Kranes zu gelangen.

Bevor die alarmierte Feuerwehr Hilfs- und Rettungsmaßnahmen einleiten konnte, stürzte der 34-jährige Mann aus Hamminkeln in die Tiefe, der Notarzt konnte wenig später nur noch seinen Tod feststellen. 

Sein Begleiter, 36 Jahre alt, stieg eigenständig vom Baukran hinunter. Er stand erheblich unter dem Eindruck der Geschehnisse, allerdings auch erheblich unter Alkoholeinfluss. Die Polizei: "Vieles deutet zurzeit darauf hin, dass sich die beiden Männer unter deutlichem Alkoholeinfluss einer besonderen Mutprobe stellen wollten." Das Ganze endete tragisch mit dem Tod des 34-Jährigen. Die Ermittlungen dauern an.

(Quelle: Polizei Dortmund, Foto: Symbolbild)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Darwin Award Winner 2018

Unknown hat gesagt…

Der war gut

Master of Desaster hat gesagt…

Traurig ist das schon.
Aber mal ehrlich , wie besoffen muss man sein um so einen Blödsinn mit 34 Jahren zu machen. Vieleicht mal einen Altersnachweis machen eventuell doch erst 14 Jahre.

Kommentar veröffentlichen

Bitte wählen Sie Ihre Formulierungen höflich und sachlich. Danke, Ihr Nachrichten Team.