Donnerstag, 26. Juli 2018

Hund bei brütender Hitze im Auto gelassen: Polizei rettet das Tier aus dem "Backofen"

Hund „Lucky“ war Mittwochvormittag (25.07.) in Essen alles andere als glücklich. Vermutlich rettete ihm eine tierliebe Frau das Leben. Die Polizei schlug eine Autoscheibe ein.

Gegen 11:00 Uhr alarmierte eine 26 Jahre alte Frau die Polizei. Auf der Heinrich-Strunck-Straße entdeckte die Essenerin, bei zirka 30 Grad im Schatten, einen alleine gelassenen Hund in einem Auto. Der schwarze Wagen stand teilweise in der Sonne. Vom Hundehalter fehlte jede Spur.


Wegen der steigenden Innentemperatur quälte sich der zirka einjährige Rüde bereits heftig. Hilflos verkroch er sich in den Fußraum des Autos.

Als die Streife am Einsatzort ankam, fackelten die Beamten nicht lange. Mit dem Einsatzmehrzweckstock hauten sie eine der hinteren Seitenscheiben ein und befreiten den aufgeheizten und stark hechelnden Hund. Überglücklich und freundlich sprang der Vierbeiner aus dem „Backofen“. 

Beim Einschlagen kam den Polizisten eine Hitzewelle entgegen. Aus der hilfsbereiten Nachbarschaft organisierte die Zeugin zwischenzeitlich für den Hund frisches Trinkwasser.

Der Hundebesitzer kehrte nach der Befreiung zu seinem Auto zurück. Die Funkstreife übergab ihm das Tier. Aber es wird für den Mann nicht folgenlos bleiben. Die Polizisten haben ihn wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz angezeigt und das Ordnungsamt mit einem Bericht über die Geschehnisse informiert.

An dieser Stelle (wieder) der Hinweis:

Lassen Sie keine Kinder oder Haustiere im Auto zurück! Innerhalb weniger Minuten steigt die Hitze im inneren des Fahrzeugs auf über 60 Grad an. Ab 40 Grad Innentemperatur besteht für die Insassen Lebensgefahr!

(Quelle: Polizei Essen. Damit keine Rückschlüsse auf den Halter gezogen werden können, hat die Polizei das Aussehen des Hundes verändert.)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

warum lernen das diese menschen nicht?? was ist daran so schwer???

Anonym hat gesagt…

& warum bekommen diese Menschen die Tiere wieder �� ??
Ich bezweifle, dass diese Tierquäler daraus lernen !

S Engel hat gesagt…

schlagt die scheibe selber ein, ihr macht euch nicht strafbar!!

Anonym hat gesagt…

ich rufe nicht die polizei ich schlage erst die scheibe ein und dann den halter :-(

Anonym hat gesagt…

Da hilft nur , diese Idioten in die gleiche Situation zu bringen und dann eine saftige Geldstrafe mind. 1000 Euro. Wetten das wirkt

Master of Desaster hat gesagt…

Anstatt immer dieklei ste Scheibe zu wählen mal mit ner Hydraulikschere die Karre öffnen , die kompletten Ei satzkosten dem Halter aufbrummen u d auf den Schaden am Fahrzeug bleibt der eh sitzen !!!.

Das nennt man lernen durch Schmerz.

Kommentar veröffentlichen

Bitte wählen Sie Ihre Formulierungen höflich und sachlich. Danke, Ihr Nachrichten Team.