Mittwoch, 4. Juli 2018

200.000 Euro Schaden bei Brand nach Kettenreaktion



In der Nacht zu Mittwoch (04.07.) rückte die Feuerwehr Essen gegen 01:05 Uhr zu einem alarmierten LKW-Brand auf das Gelände der Entsorgungsbetriebe EBE auf der Straße „Pferdebahn“ im Nordviertel aus. Bei der Anfahrt der Löschzüge war bereits von weitem Feuerschein sichtbar. Es brannten mehrere Kehrmaschinen in voller Ausdehnung, begleitet von Explosionen. Die Feuerwehr bekämpfte mit einem Löschangriff die meterhohen Flammen, die in den Nachthimmel schlugen. Personen wurden bei dem Feuer, zum Glück, nicht verletzt. Der durch den Brand verursachte Sachschaden wird auf über 200.000 Euro geschätzt. 

Bei Sichtung von Videoaufnahmen konnten die Ermittler erkennen, dass bereits etwa vier Stunden vor dem Ausbruch des Brandes, Rauch aus einer Mülltonne, die an einer Kehrmaschine befestigt war, aufstieg.



Eine männliche Person, die widersprüchliche Angaben vor Ort machte, nahmen die Beamten vorsorglich mit zur Wache. "Derzeit gehen wir aber eher von einer Selbstentzündung des Unrats, z.B. durch eine weggeworfene Zigarette, aus", so Christoph Wickhorst von der Polizei Essen. Das zunächst kleine Feuer in der Mülltonne löste dann vermutlich eine Kettenreaktion aus und setzte nach und nach mehrere Kehrmaschinen in Brand.

(Fotos: Michael Weber) 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen