Samstag, 30. Juni 2018

15-Jähriger flüchtet mit Motorroller vor der Polizei - Verfolgung endet mit schwerem Unfall

Am Freitagabend (29.06.) gegen 22.45 Uhr, beabsichtigte eine Funkstreife der Polizei in Hilden einen mit zwei Personen besetzten Motorroller zu kontrollieren. Dieser viel den Beamten im Bereich der Kreuzung Berliner Straße/Klotzstraße auf. Die Beamten gaben dem Fahrer Anhaltezeichen, diese wurden von dem 15-jährigen Hildener jedoch nicht beachtet. Auch nachdem der Fahrzeugführer über Lautsprecher aufgefordert wurde, seinen Roller zu stoppen, setzte dieser seine Fahrt unvermindert fort.


An der Kreuzung Neustraße/Benrather Straße fuhr der Motorroller dann bei Rotlicht in den Kreuzungsbereich ein. Dort kam es zur Kollision mit dem Pkw Suzuki einer 65-jährigen Frau aus Hilden, die die Benrather Straße aus Düsseldorf kommend in Richtung Hilden-Stadtmitte befuhr. Durch den Zusammenstoß erlitt der Fahrzeugführer des Motorrollers schwere Verletzungen.

Er wurde zur Behandlung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Sein ebenfalls in Hilden wohnhafter 14-jähriger Sozius wurde glücklicherweise nur leicht verletzt.


Während der Unfallaufnahme musste die Kreuzung für ca. zweieinhalb Stunden gesperrt werden. Erkenntnisse darüber, warum der Rollerfahrer die Anhaltezeichen nicht beachtet hat, konnten bisher nicht erlangt werden.

(Quelle: Polizei, Fotos: Patrick Schüller)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Also , da der Roller nur 25 km/fahren dürfte und er es geschafft hat vor der Polizei zu flüchten kann man also von einem getunten Roller ausgehen. Ein Roller mit max. 25 km/h und zwei Personen drauf holt man mit nem Fahrrad ein.

Unknown hat gesagt…

Und mit 'nem 25er darf auch keine zweite Person mitgenommen werden.

Unknown hat gesagt…

Das ist wieder Quatsch!!Vorher schlau machen!! Doch darf man!!!

Kommentar veröffentlichen