Donnerstag, 11. Juni 2020

Großeinsatz der Polizei bei Massenschlägerei am Hauptbahnhof in Mülheim an der Ruhr

Gegen 21:45 Uhr am Mittwochabend (10.06.) meldeten Bürger der Polizeileitstelle über den Notruf 110 eine große Schlägerei im Bereich des Hauptbahnhofes in Mülheim an der Ruhr. Kräfte der Polizei trafen zeitnah an der Eppinghofer Straße bzw. dem „Dieter-Aus-dem-Siepen-Platz“ ein und konnten den Konflikt auf der Straße schnell unterbinden.

Mehrere Platzverweise wurden gegen die Beteiligten, bei denen es sich laut Zeugen um Schwarzafrikaner gehandelt haben soll, ausgesprochen. Kurze Zeit später, nachdem die Kräfte den Einsatzort verlassen hatten, kam es gegen 22:15 Uhr erneut zu einer heftigen Konfrontation am selben Ort mit etwa 60 Beteiligten. Die Polizeileitstelle fuhr den Einsatz nun im Rahmen einer „Besonderen Aufbauorganisation“ (BAO) und entsandte zahlreiche Einsatzmittel zum Ereignisort.

Dabei kam u.a. ein Polizeihund zum Einsatz, der einen der beteiligten Angreifer biss. Der Tatverdächtige wurde vom Rettungsdienst der Feuerwehr vor Ort behandelt und in ein Krankenhaus verbracht. Drei weitere beteiligte männliche Personen wurden vor Ort festgenommen bzw. zur Identitätsfeststellung zu einer Wache der Polizei gebracht.

Bei der Massenschlägerei wurden, nach Angaben eines Sprechers, drei geparkte Fahrzeuge beschädigt. Zahlreiche Strafverfahren, u.a. wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzungen, wurden gegen die Beteiligten eingeleitet. Der Großeinsatz endete um kurz nach 0:00 Uhr in der Nacht zu Donnerstag. Die Hintergründe, die zu dem Konflikt geführt hatten, sind Gegenstand weiterer polizeilicher Ermittlungen. (ReA)

(Fotos: ANC-NEWS)